Das Wesen der Erkrankung

In der Natur gibt es kein an Zerstörung und Unterdrückung interessiertes Machtmonopol – nur ein konsequentes Zusammenleben der Systeme, und zwar im Wortsinne, (konsequent = mitschwingend): solange ein Lebewesen in der Lage ist, intelligent und kraftvoll andere Elemente und Lebewesen zum eigenen Lebenserhalt zu nutzen und zu integrieren, ohne sie dabei als Art und Lebenspartner zu vernichten, wird es weiterleben und seine eigene Spezies damit am Leben erhalten und kultivieren.

Wenn diese Situation nicht mehr gegeben ist, Szenario 1, und ein Lebewesen entweder zu schwach oder in der Anzahl zu gering geworden ist, um sich im Miteinander zu behaupten, dann wird es verdaut, verdrängt und letztlich als Art auch aussterben.

Im Szenario 2 ist der Effekt des Verdaut werdens und Aussterbens der selbe, aber aus anderem Grund: hier ist eine Spezies zu erdrückend und vernichtet milieubestimmend andere Kreaturen, was zu einem Kollaps der Lebensumstände und zur Selbstauslöschung der zuerst machtvollen Spezies führt.

Diese zweite Szenario beschreibt die Position des Menschen im Kontext mit den Naturgesetzen:

Aufgrund der Möglichkeit systemübergreifend denken zu können, hat der Mensch Strategien zur Arterhaltung entwickelt, die zwar tatsächlich im ethischen Sinne ein Ausgeliefertsein gegenüber der Natur für den Einzelnen verhindern, weil ein Großteil der Naturgesetze verstanden wurde, aber parallel dazu, durch den Missbrauch dieser Intelligenz, zu einer Zerstörung seiner lebenswichtigen Umwelt geführt haben.

Die Schuld an der damit einher gehenden Degeneration, Unfruchtbarkeit und Krankheitsanfälligkeit der Bevölkerung wird jetzt auf Gegner übertragen, die scheinbar die Ursache dieser Milieuschwäche sein sollen: Viren, Bakterien und Pilze. Das ist nicht so. Damit wird die Situation nur verschleiert.

Da die oben beschriebene Sichtweise aber ein komplexes Verstehen der Zusammenhänge voraussetzt, und da es hierbei keine einfachen Antworten geben kann, sondern nur einfühlsame und zeitintensive persönliche Diagnosen, ist sie offiziell so unbeliebt.

Damit kann man kein Geld verdienen und damit lässt sich kein Wissens- und Behandlungsmonopol aufbauen oder erhalten…

Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.